Wissenswertes über das Aufhängen von Leuchten

Gute Ratschläge zum Aufhängen von Leuchten

Hängeleuchten (Pendelleuchten) und wieviel sie wiegen dürfen.
Das Kabel einer Hängeleuchte darf nur ein bestimmtes Gewicht tragen, abhängig von der Anzahl der Leitungen im Kabel (2 oder 3) und deren Querschnitt (0,75 mm² oder 1 mm²).

Die Anzahl der Leitungen und der Querschnitt in mm² = das maximale Gewicht der Leuchte in kg.
2x0,75 = 2,2
2x1 = 3,0
3x0,75 = 3,4
3x1 = 4,5

Aufhängung

Bevor Sie damit beginnen Ihre Leuchten anzuschließen, denken Sie daran den Strom abzuschalten.
Dies lässt sich einfach erledigen, indem Sie Licht in dem Raum anschalten wo die Leuchte hängen soll und dann den Strom der entsprechenden Gruppe im Sicherungskasten abschalten. Kontrollieren Sie, dass das Licht auch aus ist. Sorgen Sie dafür, dass niemand versehentlich den Strom wieder anschalten kann, während Sie an der Leuchte arbeiten.

Auch wenn das Licht nun aus ist, können Sie sich nicht 100 % sicher sein, dass der Strom auch unterbrochen ist. Deshalb sollten Sie mit einem Spannungsprüfer kontrollieren, ob der Arbeitsbereich spannungsfrei ist. Sollten Sie dafür einen Phasenprüfer verwenden, testen Sie bitte, ob dieser funktioniert bevor Sie den Strom im Sicherungskasten unterbrechen.

Anschluss an ein Kabel in einem Rohr oder in einem Baldachin
Sollte das Kabel aus einer Rohrführung in der Decke oder der Wand kommen, darf die Hängeleuchte nicht direkt an diesem Kabel hängen – die Leuchte muss entweder an einem Haken oder einem Deckenverteiler hängen.
Ein Baldachin (Deckenverteiler) hat feste Klemmen für die Montage der Leitungsenden der Leuchte und hat eine eingebaute Zugentlastung für Elektrokabel. Die Klemmen sind wie in der Tabelle beschrieben markiert.
Der Baldachin an sich kann bis zu 5 kg tragen, das Kabel an dem die Leuchte hängt hat jedoch eine andere Begrenzung (sehen Sie die obenstehende Tabelle)
Wenn die Leuchte nicht direkt unter der Verteilerdose hängen soll, kann sie mit Hilfe einer Distanz-Aufhängung (Affenschaukel) montiert werden.
1: Entfernen Sie 3 - 5 cm der Kabelummantelung am oberen Ende des Kabels.
2: Isolieren Sie die Leitungen ab und verdrehen Sie die Kupferenden. Kürzen Sie die Enden auf eine Länge von ca. 6 mm.
3: Stecken Sie die Leitungen in die Lüsterklemmen. Achten Sie darauf, dass alle Kupferdrähte in der Lüsterklemme sind. Ziehen Sie die Klemmschrauben an.
4: Hängen Sie die Leuchte an den Haken und decken Sie ihn mit dem Baldachin ab.

Anschluss an eine Verteilerdose

In einer Verteilerdose bestehen es bis zu 4 Möglichkeiten die Leuchte anzuschließen. Diese werden Klemmen genannt und haben die nachfolgenden Bedeutungen.

N oder 0 (Null-Leiter)
M oder M1 (Mittel-Leiter) Spannung von Wandschaltern
L, P, F oder M2 (Fasen-Leiter) Normalerweise Spannung von dem anderen Schalter eines Doppelschalters.
((SYMBOL – GND. ZEICHEN)), E oder Erde (GND)

Schritt für Schritt

1: Schalten Sie die entsprechende Sicherung im Sicherungskasten aus.
2: Entfernen Sie 3 - 5 cm des Kabelmantels.
3: Isolieren Sie die Leitungen ab und verdrehen Sie die Kupferenden. Kürzen Sie sie auf eine Länge von ca. 6 mm.
4: Stecken Sie die Kupferenden in die Klemmen. Achten Sie darauf, dass alle Kupferdrähte in der Klemme sind. Ziehen Sie die Schrauben der Klemmen an.
Ziehen Sie vorsichtig an den Leitungen, um zu kontrollieren, ob sie ordentlich verschraubt sind. Denken Sie daran, dass der grün/gelbe Schutzleiter nur dann angeschlossen wird, wenn eine Klemme für die Erdung vorhanden ist.
5: Legen Sie das Kabel nun so, dass die äußere Isolierung (Ummantelung) unter der Zugentlastung liegt. Schrauben Sie die Zugentlastung fest und ziehen Sie vorsichtig an dem Kabel, um sicherzustellen, dass das Kabel festsitzt. Schrauben oder klemmen Sie den Deckel fest.
Hinweis!
Es dürfen maximal 6 mm der Leitungen abisoliert sein, die Zugentlastung im Baldachin muss ordentlich festgespannt sein und alle anderen Teile im Übrigen korrekt montiert sein.