Holger Strøm

Geboren: 1938

Holger Strøm ist der Mann, der hinter der bekannten Leuchte IQLight steht. Eine Leuchte, die aus 30 einzelnen, gleichförmigen Kunststoffteilen besteht und die sich, wenn man diese Teile zusammensetzt, in eine wunderschöne und wirklich ästhetische Leuchte verwandelt. Das System ist geometrisch aufgebaut; Interlocking Quadrilaterals, was so viel bedeutet wie „miteinander verflochtene Vierecke“.

Holger Strøm‘s große Leidenschaft ist Geometrie, Logik und Räumlichkeit. Diese Leidenschaft begann bereits in jungen Jahren als er in den 50er Jahren in der Zeitschrift „Das Beste“ einen Artikel über Richard Buckminster Fuller las. Fuller, ein amerikanischer Architekt und Ingenieur wurde berühmt für die Konstruktion der ”geodätischen Kuppel” (eine kuppelförmige Stahlkonstruktion, bestehend aus einer großen Zahl gleichlanger Rohre, die zu einer geometrischen Form zusammengesetzt werden).

Damals faszinierte ihn der minimalistische Gedankengang, der darauf hinauslief alles zu minimalisieren! Mit anderen Worten: minimaler Verbrauch von Materialien und maximale Ausnutzung der Möglichkeiten! Dies war auch der Gedankengang, der 1972 zu der Entwicklung der IQLight Leuchte führte.

Eigentlich war Holger Strøm Designer für Verpackungen und auch hier schlich sich dieser minimalistische Gedankengang ein. Strøm arbeitete gänzlich ohne Leim und Klammern und seine Designs sahen schlicht und einfach aus, doch lagen ihnen viele Stunden geometrischer Entwicklung und komplexe Berechnungen zugrunde.

Seine ersten Erfahrungen mit dem Design von Leuchten machte er bei einer Weihnachtsausstellung, als man ihn darum bat 2 Leuchten in Modulbauweise für diese Ausstellung zu entwerfen – in der Form eines Zylinders und einer Kugel. Holger Strøm konstruierte diese beiden Leuchten, indem er dreieckige Module zusammenklebte. Die Leuchten wurde nur für diese Ausstellung benutzt, doch die Idee einer Leuchte, bestehend aus mehreren Modulen ließ Holger Strøm nicht mehr los. Er entwickelte eine Leuchte, die aus rautenförmigen Teilen zusammengesetzt wurde und die in ihrer Form kugelrund war. Die Leuchte sollte nur an den Ecken zusammengehalten werden und anfangs war die Konstruktion lose und schlabbrig, Holger Strøm verlängerte daher die Ecken der Rauten sodass die Leuchte mehr steif und elegant wirkte.

Holger fand heraus, dass man die rautenförmigen Teile auch zu vielen anderen Formen zusammensetzen konnte und dass der Kunde letztendlich selber die Form seiner Leuchte bestimmen konnte. In den 70er Jahren war die Leuchte ein großer Hit mit ca. 20.000 verkauften Exemplaren.

In den 80er Jahren wurden kräftige Farben, Glitter und Glamour modern und die schlichte IQlight verschwand in den Hintergrund und geriet schließlich in Vergessenheit. Die letzten Rautenformen lagen bei Holger Strøm zu Hause und sammelten Staub, als der Inhaber eines trendigen second-hand Ladens in Kopenhagen die Leuchte wiederentdeckte und für eine Weile erneut produzierte.

Heute wohnt Holger Strøm mit seiner Frau in der dänischen Stadt Birkerød.

IQLight wird nun vom dänischen Leuchtenhersteller DybergLarsen produziert und ist erneut ein voller Erfolg
keine Artikel
Es wurden unter den angegebenen Suchkriterien keine Artikel gefunden